Sie sind hier: Startseite » Istrien » Novigrad

Kloster Dajla

Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Ortsteil Dajla - ehem. Klosterkirche der Benediktiner - Patrozinium Johannes der Täufer



Überblick

Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Ortsteil Dajla - Landhaus



Das Kloster Dajla (kroatisch: Samostan Dajla) ist ein ehemaliges Kloster nahe der Stadt Novigrad in Istrien, Kroatien. Es liegt im Norden der schönen Stadt Novigrad, wobei Dajla ein Ortsteil dieser Stadt ist. Im Jahr 2011 kam es zu einem heftigen Streit zwischen dem Vatikan und der Regierung Kroatiens sowie innerhalb der katholischen Kirche in Kroatien darüber, wer rechtmäßiger Besitzer des Klosters sei. Die letzten rechtmäßigen Eigentümer waren der Orden der Benediktiner, die bis 1948 hier lebten und arbeiteten. Es handelt sich im einzelnen um ein recht großes Anwesen, das aus mehreren Klostergebäuden, einem Landhaus, einer Kaplanei, einer Kirche im Barockstil (1783 eingeweiht) und einem großen landwirtschaftlichen Gut besteht, zu dem zahlreiche weitere Gebäude und Grundbesitz gehören.





Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Ortsteil Dajla - Garten mit Barockelementen


Die Gebäude gruppieren sich um einen Innenhof, der einstmals ein stattlicher Garten gewesen sein muss. Zur Küste hin, an die das Grundstück unmittelbar grenzt, führte vom Park ein im Barockstil errichtetes Portal hinaus zu einer immer noch bestehenden langgezogenen Hafenmole, auf der heute die Urlauber des Ortsteils Dajla ihre Matten ausgebreitet haben, um ein bisschen in der Sonne und im Meer zu baden. Gegenüber der dem heiligen Johannes dem Täufer geweihten Kirche befindet sich ein weiteres Gebäude im Barockstil. Man nimmt an, dass es sich hier um die alte Kaplanei handelt. Das Landgut befindet sich etwa 80 Meter östlich der Klostergebäude und besitzt ein noch intaktes rundes Silo, dass aber schon lange nicht mehr genutzt wurde.


Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Ortsteil Dajla - Herrenhaus


Ein weiteres markantes Gebäude ist das 1833 vom damaligen Besitzer Graf Francesco Grisoni errichtete Herrenhaus im neoklassizistischen Stil. Es gehört u.a. zu den Kulturdenkmälern an der Adriaküste. Gebaut wurde das Herrenhaus nach Plänen des französischen Architekten Le Terrier de Manetot. Es ersetzte ein vorhergehendes viereckiges Gebäude mit Türmen an jeder Ecke in der Ansicht eines Kastells. Ab 1835 kam das Landgut wieder in die Hände der Benediktiner, die schon im 13. Jahrhundert hier lebten und arbeiteten. Um dieses ehemalige Klosteranwesen ist im Jahr 2011 ein heftiger Streit entbrannt zwischen dem Staat Kroatien, dem Bistum Poreč-Pula und dem Vatikan....!


Geschichte

Benedikt von Nursia (480 - 547)
Benedikt von Nursia (480 - 547) Statue im Kloster Monte Cassino, Italien


Schon die Römer siedelten einst in dieser schönen und fruchtbaren Gegend. Das Kloster soll bereits im 5. und 6. Jahrhundert von griechischen Mönchen erbaut und im 9. Jahrhundert von den Benediktinern übernommen worden sein. Im 13. Jahrhundert gaben die Mönche das Kloster auf, das dann in den Besitz italienischer Privatleute kam, die es im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umbauten, zuletzt im Stil des französischen Historismus. Das umgebaute Klostergebäude wurde als Landvilla genutzt. Die adelige italienische Familie, die den Landsitz erwarb und für ihre Zwecke umbaute und veränderte war die Familie Grisoni, deren Vorfahren aus Venedig stammten und einer bekannten Patrizierfamilie dieser Stadt angehörten.


Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Ortsteil Dajla - Kloster Dajla


Die Grisoni waren eine venezianische Patrizierfamilie, die zu den sogenannten „Neuen Häusern“ zählten. Es ist nicht genau bekannt, woher die Familie stammte. Manche sagen, sie kämen vom Gardasee, andere wiederum sehen ihre Abstammung in Griechenland. Alle Quellen stimmen jedoch darin überein, dass sie schon lange in Venedig lebten und viel Einfluss besaßen. Einige Chronisten bezweifeln die Hypothese, dass die Grisoni ursprünglich Gransoni oder Gransona hießen oder dass sie tatsächlich zum gleichen Haus wie die Grioni patrizi veneti gehörten und als solche aus Griechenland kamen. Hier in Istrien gehörten sie allerdings zu den Landbaronen, die im Mittelalter noch als Feudalherren bezeichnet wurden.


Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Ortsteil Dajla - Kloster Dajla - Kaplanei


Um 1378 wurde jedoch ein Mitglied dieses Hauses, Lorenzo Grisoni, vom „Rat der Zehn“ beschuldigt, uneherenhafter Finanzgeschäfte nachzugehen. Deshalb wurde die Grisoni-Familie aus der Lagunenstadt vertrieben, die bald darauf in Capodistria (Koper - Slowenien) Zuflucht fanden. Das Haus der Familie soll von Bürgern der Stadt Venedig verbrannt worden sein. Ein anderes Mitglied der Familie Grisoni hingegen besaß um 1715 einen Landsitz in der Diözese Pula, den seine Familie im 16. Jahrhundert von Bischof Matteo Barbabianca erhalten hatte. Andere Besitztümer lagen in Sant'Onofrio, San Michele und in Punta Grossa. Ab 1775 errichtete Graf Santo Grisoni zwei Gebäude im Stil des Barock auf dem zuvor erwähnten Anwesen.


Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Ortsteil Dajla - Klostergebäude an der Meerseite


Sein Nachkomme, Graf Francesco Grisoni, erbaute 1833 das noch heute erhaltene Herrenhaus im neo-klassizistischen Stil mit einem Dreiecksgiebel über der schön gestalteten Fassade. 1835 erhielt die Benediktinerabtei Praglia das Gebäude unter der Bedingung, dass sich der Orden um die Erziehung der örtlichen Bevölkerung kümmern sollte. Aber bereits ab 1860 wurde es wieder als Kloster genutzt, bis das Kloster und der damit verbundene Landbesitz 1948 enteignet wurde. Danach wurde es bis 1989 als Altenheim und Armenhaus genutzt und stand danach lange Zeit leer. In den 1990er Jahren hob die kroatische Regierung die Verstaatlichung auf und sprach das Kloster dem Bistum Poreč-Pula zu, auf dessen Gebiet das inzwischen stark baufällige Gebäude liegt. [2]



Dajla (Novigrad), das ehemalige Kloster, Kirche

Ehemalige barocke Klosterkirche des heiligen Johannes des Täufers in Dajla (Novigrad), Kroatien, Istrien - eingebunden über Wikimedia Commons


Rückforderung durch den Orden

Papst Benedikt XVI.
Papst Benedikt XVI. Foto: Wikipedia (gemeinfrei)


Im Jahr 2011 forderten die italienischen Benediktiner das Kloster zurück und wurden hierbei von Papst Benedikt XVI. unterstützt. Da das Bistum einen Teil des zum Kloster gehörenden Grundstückes bereits verkauft hatte, um dringende finanzielle Probleme zu lösen, ordnete der Papst neben der Rückgabe des noch im Besitz des Bistums befindlichen Restgrundstückes und des Gebäudes auch eine finanzielle Entschädigung an, die das Bistum an die Benediktiner leisten müsse, und entsandte im Juli 2011 Kurienerzbischof Santos Abril y Castelló nach Porec, um die Übergabe durchzusetzen. Der Bischof des Bistums Poreč-Pula, Ivan Milovan, machte den Streit öffentlich und bat um Unterstützung aus der Politik, die er sowohl von Ministerpräsidentin Jadranka Kosor als auch vom Staatspräsidenten Ivo Josipović erhielt.


Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Garten des Klosters Dajla mit Portal zur Meeresseite


Die kroatische Regierung stand auf dem Standpunkt, dass aufgrund des von Jugoslawien und Italien unterzeichneten Vertrag von Osimo der italienische Staat die italienischen Benediktiner für die Enteignung entschädigen muss. Sie machte die Rückgabe des Klosters an die Kirche rückgängig. Die kroatische Bischofskonferenz hingegen stellte sich in dem Streit auf die Seite des Vatikans. Die Streitigkeiten führten zu einer Eintrübung der bislang als sehr freundschaftlich geltenden Beziehungen zwischen Kroatien und dem Vatikan. Am 2. September 2011 reichte der Vatikan Klage beim kroatischen Verwaltungsgericht gegen den Staat Kroatien ein.


Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Kloster Dajla


Gegen Mitte Oktober 2011 stellte Papst Benedikt XVI. Bischof Ivan Milovan mit Dražen Kutleša einen Koadjutor zur Seite, was als teilweise Entmachtung des Bischofs bewertet wurde. Im Juni 2012 erklärte Bischof Milovan seinen Rücktritt, nachdem er offenbar von Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone hierzu aufgefordert worden war. Kutleša trat Milovans Nachfolge als Bischof von Poreč-Pula an. Im April 2013 entschied das Oberste Kroatische Verwaltungsgericht, dass die „Quasi-Enteignung durch den Staat“ unrechtmäßig und das Grundstück an die Diözese Poreč-Pula und die Pfarre Dajla zurückzugeben seien. 2015 bestätigte das Landgericht Pula die Entscheidung der Vorinstanz (Gemeindegericht Buje) und wies die Klage der italienischen Benediktinerabtei Praglia gegen die Diözese Poreč-Pula auf Zahlung einer Entschädigung ab. [1]




Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Kloster Dajla - Ansicht vom Meer


Besichtigt man heute das Anwesen der Benediktiner und den kleinen Novigrader Ortsteil Dajla stellt man unweigerlich fest, dass hier noch keine große Veränderung in Kraft getreten ist. Dajla ist übrigens ein interessanter Urlaubsort mit schöner Küstenlinie und sehr attraktiven Hinterland. Ein zum Teil ausgebauter Fahrradweg führt von Umag über Dajla nach Novigrad. Es ist schon empfehlenswert, die alten Gebäude der Familie Grisoni und die der Benediktiner von außen zu besichtigen. Die Kirche ist Sonntags zur Heiligen Messe geöffnet. Im Ortsteil Dajla gibt es eine hervorragende Konoba - San Benedetto - wirklich eine Empfehlung wert!


Wasserpark Istralandia

Novigrad - Istrien
Novigrad - Istrien Brtonigla - Wasserpark Istralandia


Etwa 6 Kilometer nordöstlich von Novigrad liegt der Aquapark Istralandia, der coolste Wasserspaß in Istrien, Kroatien. Der Park befindet sich inmitten eines großen Waldgebietes und kann auch von der Autobahn Pula - Umag über die Ausfahrt Nova Vas schnell erreicht werden. Der Aquapark Istralandia besteht aus 24 Attraktionen, davon u.a. mehrere Wasserrutschen, deren Länge mehr als 1600 Meter betragen und verschiedene Größen haben und einen Hydromassagepool auf zwei Ebenen mit einer Größe von 900 Quadratmetern. Die höhste Wasserrutsche Free fall ist 27 Meter hoch; weiterhin gibt es den im Mittelmeer gröβten Wellenpool für Erwachsene. Weitere Attraktionen sind das „Space Rocket“ und das „Sea Hole“. Es gibt ein Amphitheater für Konzerte und Vorstellungen mit zahlreichen Auftritten der Animateure für Kinder und Erwachsene- hier finden 500 Personen Platz.




Novigrad - Istrien
Novigrad - Istrien Brtonigla - Wasserpark Istralandia



Adresse:

Aquapark Istralandia


Ronki 1,
52474 Brtonigla, Istrien,
Croatia

Telefon: +385 (0)52 866 900

E-Mail: info@istralandia.com

Internet: www.istralandia.hr/de/

Öffnungszeiten:

Juni und September: 10:00 - 18:00 Uhr;
Juli und August: 10:00 - 19:00 Uhr;


Tipps:

Novigrad (Cittanova) - Istrien
Novigrad (Cittanova) - Istrien Hafen



Weitere touristische Informationen:

Tourismusverband Novigrad

Adresse:

Mandrač 29a
52466 Novigrad

Croatia

Telefon: +385 (0)52 757 075
Telefax: +385 (0)52 757 075

E-Mail: info@novigrad-cittanova.hr

Internet: www.istria-novigrad.com


Quellenhinweis:


1.: Die Informationen zur Geschichte des Klosters Dajla im gleichnamigen Novigrader Ortsteil basieren auf dem Artikel Kloster Dajla (Stand vom 23.08.2015) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Informationen zur Familie Grisoni stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 21.10.2017!


Fotos aus Novigrad - Kloster Dajla



-Anzeige-









Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren