Startseite | Reisetipps | Gästebuch | Linktipps | Links | Sitemap | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss

Sibenik (Šibenik)

Sibenik

Kathedrale von Sibenik (Sv. Jakov - Sankt Jakob) - Fotoquelle: Wikipedia (Public domain)




Übersicht

Sibenik

Impressionen - Bildquelle: Wikipedia (Public domain)



Sibenik
(Šibenik) mit seinen über 51 000 Einwohnern liegt malerisch in der gleichnamigen Bucht von Sibenik, dem von der Natur am besten geschützten Hafen der Adria. Unweit der Stadt Sibenik befindet sich die Mündung des Flusses Krka, der sich durch einen 2,5 Kilometer langen kanalartigen Durchbruch ins Meer schiebt. Die fast tausendjährige Stadt - ein kulturhistorisches Denkmal - besitzt eine guterhaltene Festung. Mit den Resten der alten Stadtmauer und den engen steinernen Gassen besitzt die Stadt eine besondere Ausstrahlung. Wie in einer Theaterkulisse stehen die alten Mauern und versetzen die Besucher zurück in eine reiche Geschichte aus längst vergangenen alten Tagen.


Geschichte

Venedig - Löwe

Wappentier von Venedig - Herrschaftszeichen


Der Turm der Kathedrale bietet einen herrlichen Ausblick über die Bucht von Sibenik (Šibenik) und die vielen Tavernen, Cafés und Weinstuben an der Uferstraße. Als eine der wenigen Städte des Landes ist Sibenik (Šibenik) eine rein kroatische Gründung. Im Jahre 1066 wurde die Stadt ersmals urkundlich erwähnt. Von 1116 - 1124 und von 1125 - 1133 stand Šibenik unter venezianischer Herrschaft. Zwischen 1133 bis 1412 gehörte Sibenik zum ungarisch-kroatischen Königreich. In dieser Zeit wurde Sibenik Bischofssitz und erhielt das Stadtrecht. Von 1412 bis 1797 stand Šibenik erneut unter venezianischer Herrschaft.


Kathedrale von Šibenik

Sibenik

Kathedrale von Sibenik (Sv. Jakov - Sankt Jakob) - Foto: Wikipedia (Public domain)


In dieser Zeit baute die Republik Venedig die Festung als Bollwerk gegen die mutmaßlichen Angriffe der Türken weiter aus. 1797 kamen die Habsburger, später die Franzosen und Italiener. Seit 1920 gehörte Sibenik zum Königreich Jugoslawien. Im letzten Krieg hatte die Stadt schwer unter serbischen Granatbeschuss zu leiden. Die schweren Schäden sind mittlerweile alle behoben worden. Der Bau der Kathedrale von Šibenik (Katedrala Sv. Jakov - Sankt Jakob), des bedeutendsten architektonischen Denkmals der Renaissance in Kroatien, begann im Jahre 1431 und wurde im Jahre 1536 beendet. Die Kathedrale besteht vollständig aus Kalkstein sowie aus Marmor von der Insel Brac. Ungewöhnlich ist die Tatsache, dass die Kathedrale keinen Glockenturm besitzt, dessen Funktion ein Turm auf den nahe gelegenen Stadtmauern übernimmt. Die Gestaltung der Kathedrale verdankt die Stadt u.a. der Kunst zweier herrauragender Meister.


Künstler

Sibenik

Ansicht von Sibenik (Šibenik) - Fotoquelle: Wikipedia - Autor: Jerzy Strzelecki - Lizenz s.u.


Dies sind die in Kroatien verehrten Künstler wie Juraj Dalmatinac, der mit handwerklichen Geschick bei der Gestaltung der Taufkapelle - es soll sein Meisterwerk sein - spätgotische Elemente mit Renaissancemerkmalen harmonisch verband und an der Außenseite der Kirche 72 Steinporträts anbrachte. Weiterhin ist der Meister Nikola Firentinac zu nennen - einem Anhänger der Bildhauerschule Donatellos - dessen 38 Meter hohe Kathedralkuppel zu den Meisterwerke der Renaissancearchitektur zählt. Donatello, der eigentlich Donato di Niccolò di Betto Bardi hieß und 1386 in Florenz geboren wurde und im Dezember 1466 in Florenz starb, war ein italienischer Bildhauer.


Kirche und Festung

Sibenik

Sonnenuntergang - Bildquelle: Wikipedia - Autor: anjc - Lizenz s.u.


Die Kathedrale von Šibenik wurde wegen ihres großen künstlerischen Wertes im Jahre 2001 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes eingetragen. Der Turm der Kathedrale bietet einen herrlichen Ausblick. Sibeniks Gründungsurkunde ist aus dem Jahre 1066. Wer die Stadt aufmerksam durchwandert, versteht den Beinamen "Poesie in Stein", denn überall erzählen Gesichter und gemeißelte Kuriositäten eigenartige Geschichten.


Sibenik

Kura-Brücke (Šibenski most) - Fotoquelle: Wikipedia (Public domain)


Man erreicht Sibenik mit dem Schiff von Vodice oder über die Küstenstraße. Sehenswert ist die Altstadt mit ihren engen Gassen unterhalb der Festung Sv. Ana (Annenfestung). Einen Aufstieg zur Festung sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Von hier kann man das grandiose Panorama bis hin zur Kura-Brücke (Šibenski most) genießen. Sv. Ana ist die älteste der drei Festungen Sibeniks. Die weiteren heissen Sv. Nikola und Subicevac.


Festung Sv. Ana

Sibenik

Festung Sv. Ana


Die Festung Sv. Ana thront hoch über der Stadt. Wie auch die anderen Festungen wurde Sv. Ana von den Venezianern zur Abwehr der Türken erbaut. Von hier oben haben Sie einen herrlichen Rundblick über die Stadt und den Archipel von Sibenik. Unterhalb der Festung liegt der sehenswerte Friedhof mit einer schönen Zypressenallee. Eine Vielzahl von Tavernen, Cafés und Weinstuben säumen die Uferstraße. Freizeitsportlern stehen zahlreiche Sportplätze zur Verfügung, im Strandbad Jadrija gibt es mehrere Strandvolleyballplätze. Die Gewässer vor Sibenik bieten gute Möglichkeiten für den Segel- und Rudersport, auch mehrere Tauchklubs bieten Kurse an.


Sibenik

Ehemalige k.k. Landwehr-Kaserne in Sibenik - Bildquelle: Wikipedia - Autor: Lacen - Lizenz s.u.


Der Yachthafen des Hotelkomplexes von Sibenik (Šibenik) hat 150 Liegeplätze im Meer. Besonders lohnend sind Unterwasser-Fotosafaris. Das Falknerzentrum Dubrava organisiert Falknereikurse. Die Kurse werden von Experten geleitet, und Fortgeschrittene können an Kleinwildjagden (auf Hasen, Fasanen u.ä.) teilnehmen. In Jadrtovac gibt es eine Reitschule. In den Restaurants werden einheimische Spezialitäten angeboten (Lammfleisch, Grillspeisen, unter der Backhaube gegartes, Putenbraten). In Dolac - im Uferbereich unterhalb der Annenfestung - gibt es etwa hundert Cafés und Bars.


Nationalpark Krka

Nationalpark Krka

Bildquelle: Wikipedia - Autor: Lacen - Lizenz s.u.


Eine weitere Sehenswürdigkeit beim Besuch der Stadt Sibenik ist der Nationalpark Krka, der sich nur 15 Kilometer nordöstlich von Sibenik befindet. Er besitzt eine Fläche von 142 Quadratkilometer. Der typische Karstfluß Krka fließt hier kilometerlang durch eine Schlucht. Auf seinem Weg zum Meer bildet er beim Durchbruch durch das Gestein zahlreiche Seen, Wasserfälle und Wildbäche. Zwischen den schönsten Wasserfällen, Roski slap und Skradinski buk, steht auf dem Inselchen Visovac das Franziskanerkloster mit einer reichen Bibliothek. Innerhalb des Nationalparks befindet sich das malerische Städtchen Skradin mit einem Hotel und einem Yachthafen. Eine kleine Vorschau des Nationalparks Krka finden Sie untenstehend....!

Informationen:

Krka - der schönste Karstfluss Kroatiens


Telefon: +385 22 201 777
Fax: +385 22 336 836

E-Mail: izleti@npkrka.hr;

Internet: www.npkrka.hr


Tipps:


TOURIST INFORMATION CENTER SIBENIK

Adresse:

Obala Dr. Franje Tuđmana 5
HR- 22000 Šibenik
Croatia

Telefon: 022 / 214 41/214 448
Fax: 022 / 214 266

E-Mail: tz.grada.sibenika@si.t-com.hr

Internet: www.sibenik-tourism.hr/


Quellennachweis:


Die Fotos "Kathedrale von Sibenik" - "Sonnenuntergang - Autor: anjc" - "Ehemalige k.k. Landwehr-Kaserne; Nationalpark Krka; (2 Fotos) - Autor: Lacen" - "Sibenik, general view,- Detail der Kathedrale - Autor: Jerzy Strzelecki" stammen aus der Commons Wikimedia der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. Die Fotos werden unter den Bedingungen der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported"- Lizenz veröffentlicht.


Fotos aus Sibenik



-Anzeige-



Kultur Bücher - Landkarten - Reiseführer Inseln in Kroatien Info Kroatien Wichtige Adressen Split Nationalparks in Kroatien Brioni Nationalpark Plitvice Nationalpark Nationalpark Insel Mljet Rovinj Orte in Kroatien Pula Porec Istrien Dalmatien Kroatien Region Kvarner Rijeka Crikvenica Novi Vinodolski Kleinere Orte Kraljevica Senj Reiseinformationen Dubrovnik Zadar








  (C) by Paul Sippel 2017 - Alle Rechte vorbehalten