Festungswerke in Dubrovnik Teil II.

Dubrovnik - Hafen
Dubrovnik - Hafen ...schöne Ansicht des alten Hafens - Rechts: Fort Revelin



Stadttore

Dubrovnik - Festungswerke
Dubrovnik - Festungswerke Pile-Tor - Innenseite



Die Altstadt von Dubrovnik besitzt vier Stadttore: zwei, die zum Hafen führen, und zwei (jeweils mit Zugbrücken), die zum Festland führen. Während der Zeit, als das österreichische Kaiserreich die Stadt kontrollierte, wurden zwei weitere Tore in der Mauer geöffnet. Die Kommunikation mit der Außenwelt auf der Landseite wurde mit der Stadt durch zwei gut geschützte Stadttore aufrechterhalten, von denen sich eines auf der Westseite der Stadt und das andere auf der Ostseite befand. Diese Eingänge wurden so gebaut, dass die Kommunikation mit der Stadt nicht direkt durchgeführt werden konnte; der Bote musste durch mehrere Türen eintreten und einen gewundenen Durchgang hinuntergehen, was ein Beweis für die Sicherheitsmaßnahmen ist, die als letzte Verteidigung gegen die Möglichkeit eines unerwarteten Durchbruchs oder Eintritts unerwarteter Besucher ergriffen wurden. [1]





Pile-Stadttor

Dubrovnik - Stadtbefestigung
Dubrovnik - Stadtbefestigung Pile Tor mit dem Schutzheiligen der Stadt - St. Blasius


Das Pile-Tor (Pile Gate) ist ein gut befestigter Komplex mit mehreren Toren, der vom Fort Bokar und dem Wassergraben, der um den äußeren Teil der Stadtmauer verlief, verteidigt wurde. Am Eingangstor zur Altstadt, an der Westseite der Landmauern, befindet sich eine Steinbrücke zwischen zwei gotischen Bögen, die im Jahr 1471 vom angesehenen Architekten Paskoje Miličević entworfen wurde. Diese Brücke führte zu einer anderen hölzernen Zugbrücke, die hochgezogen werden konnte. Während der republikanischen Ära wurde die hölzerne Zugbrücke zum Pile Gate jede Nacht mit erheblichem Pomp geschlossen bzw. hochgezogen.


Dubrovnik - Stadtbefestigung
Dubrovnik - Stadtbefestigung Pile-Tor - Detail


Dabei wurden die Schlüssel der Stadt an den Rektor von Ragusa (siehe Rektorenpalast) übergeben. Die heutige Steinbrücke überspannt einen trockenen Burggraben, dessen Garten Ruhe vor Menschenmassen bietet. Am Brückenende, über dem Bogen des Haupttores der Stadt, befindet sich eine Statue des Stadtpatrons Sankt Blasius (kroatisch: Sveti Vlaho) mit einem Modell der Renaissance-Stadt. Nachdem Sie das ursprünglich gotische Eingangstor des Pile Gate passiert haben, können Sie einen von drei Zugangspunkten zu den Stadtmauern erreichen. [1]



Casco viejo de Dubrovnik, Croacia, 2014-04-13, DD 13

Zugbrücke und Pile-Tor am Abend - eingebunden über Wikimedia Commons







Ploce-Stadttor (Vrata od Ploce)

Dubrovnik - Stadtbefestigung
Dubrovnik - Stadtbefestigung Ploce-Stadttor


Wie das Pile-Tor ist auc das Ploče-Tor ein Landtor. Auf der Ostseite der Landmauer befindet sich der zweite bedeutende Eingang der Stadt- das Tor von Ploče. Dieses Tor ist durch die freistehende Festung Revelin geschützt, die durch eine hölzerne Zugbrücke und eine doppelte Steinbrücke über einen Schutzgraben verbunden ist. Das Außentor von Ploče wurde 1628 vom Architekten Mihajlo Hranjac entworfen und gebaut, während die beiden Brücken zur Festung Revelin im 15. Jahrhundert von Paskoje Miličević errichtet wurden. Miličević entwarf auch die Pile Gate-Brücken, was die Ähnlichkeiten zwischen den Brücken erklärt. Über der Brücke befindet sich, genau wie beim Pile-Tor, die Statue des Heiligen Blasius, des Schutzheiligen von Dubrovnik. [1]


Weitere Tore und Stadtmauern

Dubrovnik - Festungswerke
Dubrovnik - Festungswerke See-Mauern - Foto: Wikipedia - Autor: Daniel Ortmann - Lizenz: s.u.


Ein weiterer Eingang zur historischen Altstadt von Dubrovnik ist das sogenannte Buža-Tor. Es befindet sich an der Nordseite der Landmauer. Dieses Tor ist im Vergleich zu den anderen Toren relativ neu, da es zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den Österreichern gebaut wurde. Die Hauptmauer auf der Seeseite von Dubrovnik erstreckt sich vom Fort Bokar im Westen bis zur Festung St. Johannes (St. John's Fortress) im Süden und zur Festung Revelin auf der Landseite. Diese Mauern sind je nach Standort und strategischer Bedeutung 1,5 bis 5 Meter breit. Der Zweck dieser Mauern bestand darin, die Stadt vor Angriffen von der Seeseite zu schützen, insbesondere vor Angriffen der Republik Venedig, die oft als Bedrohung für die Sicherheit von Dubrovnik angesehen wurden.


Seetore

Dubrovnik - Stadtbefestigung
Dubrovnik - Stadtbefestigung Altstadt Dubrovnik - Ponte-Tor - Foto: Wikipedia - Autor: Bjoertvedt - Lizenz: s.u.


Im Hafengebiet der Stadt, einem der bedeutendsten Bereiche der Seehandelsstadt, gab es zwei Eingänge: das Ponte-Tor und das Fischmarkttor. Das gesamte Netz der Straßen von Dubrovnik sowie eine Reihe von Erweiterungen dienten der schnellen und effektiven Kommunikation mit den Forts der Stadtmauer. Das 1476 erbaute Ponte-Tor befindet sich westlich des Arsenals. Die im gleichen Zeitraum erbaute Stadtmauer führt vom Tor zur Johannesfestung. Die heutige Straße „Damjan Juda“ entstand im 15. Jahrhundert, als das Abwassersystem fertiggestellt wurde und der Bau von Häusern an der westlichen Stadtmauer nicht mehr gestattet war. Das im Jahr 1381 erbaute Fischmarkttor befindet sich östlich des Großen Arsenals. Etwas weiter entfernt befinden sich die drei Bögen des sogenannten kleinen Arsenal aus dem 15. Jahrhundert, in denen kleine Boote repariert wurden. Der alte Turm St. Lukas schützt den Hafen im Osten, und die Hafeneinfahrt wird von der Festung Revelin bewacht. [1]



Croatia-01845 - Guerite (10091057333)

Altstadt von Dubrovnik - Wehrgang der Stadtmauer - eingebunden über Wikimedia Commons






Stadthafen von Dubrovnik

Dubrovnik - Stadthafen
Dubrovnik - Stadthafen Blick auf Altstadt und Hafen


Der Stadthafen von Dubrovnik ist eine Anlage aus dem 15. Jahrhundert und liegt direkt an der Stadtmauer von Dubrovnik an der südkroatischen Küste der Adria. Der Stadthafen ist ein Teil der Altstadt von Dubrovnik. Die Stadt Dubrovnik hat insgesamt drei Häfen, die miteinander entworfen wurden und nicht verwechselt werden sollten: außer dem Stadthafen ist es der Handelshafen im Stadtteil Gruž im Nordosten, in dem auch große Kreuzfahrtschiffe vor Anker liegen, und der nur wenig entfernte Yachthafen ACI Marina an der Mündung des Flusses Rijeka dubrovačka liegend. Das heutige Aussehen des Hafens wurde im 15. Jahrhundert vom kroatischen Baumeister Paskoje Miličević entworfen und umgestaltet.


Dubrovnik - Stadthafen
Dubrovnik - Stadthafen Links: Ansicht des St. John Fortress - Mitte: alter Hafens der Stadt - Rechts: Fort Revelin


Von der durch eine Stadtmauer umgebenen Altstadt gelangte man in den Hafen durch das Ponte-Tor (1476 erbaut) beziehungsweise durch das Fischmarkt-Tor (1381 erbaut). Außer der Festung Sveti Ivan (St. John's Fortress), die eigens zur Verteidigung des Hafens im 14. Jahrhundert angelegt wurde, sollte für den Schutz des Hafens zusätzlich auch die außerhalb der Stadtmauer durch den Baumeister Antun Ferramolino erbaute Festungsanlage Revelin sorgen. Nachts wurde der Hafen durch eine Kette verschlossen, die vom Turm Sv. Luka bis zur Festung Sveti Ivan (deutsch.: Festung des hl. Johannes) reichte.


Dubrovnik - Stadthafen
Dubrovnik - Stadthafen Bildmitte: Mole Porporela und St. Johannes Festung


Vom Meer aus war der Hafen zusätzlich durch den Wellenbrecher „Kaše“ (erbaut 1485) und eine ebenfalls als Wellenbrecher konstruierte Mole geschützt (erbaut 1873), welche in Dubrovnik „Porporela“ genannt wird; beide haben die vom Meer kommenden feindlichen Schiffe aufgehalten, die dann aus den beiden Festungen Revelin und vor allem Sveti Ivan beschossen werden konnten. Das markanteste architektonische Element der Hafenanlage sind drei große Gewölbebögen auf der kleinen Promenade aus dem 12. Jahrhundert, erweitert im 15. Jahrhundert. Von den ursprünglich vier Gewölbebögen wurde der vierte später wieder zugemauert. Früher diente die Anlage, die Arsenal genannt wurde, auch als Werft, in der die zur Verteidigung der Stadt benötigten Galeeren gebaut und repariert wurden; bis heute werden hier kleinere Schiffe repariert, die Anlage dient auch als ein beliebtes Stadtcafé. [2]






Informationen:

Dubrovnik - Festungswerke
Dubrovnik - Festungswerke Eingang/Ausgang und Kasse zum Besuch der Stadtmauer am Pile-Tor


Eine komplette Stadtführung kann bei allen Agenturen gebucht werden.

Besuch der Stadtmauer: Sie ist von April bis Oktober täglich von 10.00 - 18.00 Uhr und von November bis März täglich von 09.00 - 14.00 Uhr geöffnet. Der Zugang ist von mehreren Stellen aus möglich. Für einen ersten Überblick bietet sich der fast 2 Kilometer lange Spaziergang fast rund um die ganze Altstadt an: Mächtige, 6 m dicke und bis zu 25 m hohe Mauern, Wehrgänge, Türme, Tore und Bastionen und ein herrlicher Blick auf das Dächergewirr dieser mittelalterlich anmutenden Stadt.


Die Touristeninformation finden Sie unter folgender Adresse:

Touristeninformation in Dubrovnik (Altstadt)

Pile Brsalje 5
20000 Dubrovnik

Telefon: +385 020 312-011

E-Mail: ured.pile@tzdubrovnik.hr

Geschäftszeiten:

Montag - Samstag: 08:00 - 21:00 Uhr;
Sonntag: 08:00 - 21:00 Uhr;


Dubrovnik

Dubrovnik
Dubrovnik Blick auif das Arsenal, den Hafen und die Kathedrale


Dubrovnik
wird zu Recht „Perle der Adria“ genannt, gehörte es doch in seiner Blütezeit im Mittelalter zu den bedeutendsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Mittelmeerraumes. Heute präsentiert sich die autofreie Altstadt dem Besucher als einzigartiges Freilichtmuseum mit einer Fülle von Sehenswürdigkeiten, die es zu entdecken gilt. Die Stadt Dubrovnik wurde bereits 1979 mit ihrer begehbaren Stadtmauer und der prächtigen Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und ist....

Weitere Informationen zum UNESCO Weltkulturerbe Stadt Dubrovnik in Kroatien finden Sie hier....!


Quellenhinweis:


1.:
Die Informationen zu den Befestigungen in Dubrovnik in Kroatien basieren auf dem Artikel Walls of Dubrovnik (Stand vom 17.07.2018) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der GNU-Lizenz [34 KB] für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

2.: Die Informationen zum Stadthafen von Dubrovnik stammen aus der Wikipedia, zuletzt abgerufen am 22.06.2019!

Die Fotos "See-Mauern - Autor: Daniel Ortmann" - "Altstadt Dubrovnik - Ponte-Tor - Autor: Bjoertvedt" stammen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und stehen unter der Lizenz der Creative Commons "Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported".


Fotos Festungsbauwerke in Dubrovnik Teil II.



-Anzeige-




Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren